Montag, 8. Juli 2013

Speed: Neuland für die Athleten des Kletterstützpunkts

Am Sonntag fand im Rahmen des Münchener Sportfestivals auf dem Königsplatz der erste deutsche Jugend Speedcup statt. Aus Hannover waren Philipp, Max und Flicky urlaubsbedingt die einzigen hannoverschen Starter. Für die Athleten ist Speedklettern eine neue Herausforderung, denn die Disziplin wurde bisher nur sehr sporadisch und nicht an der Normwand trainiert.


Foto: Irina Mittelmann

Die Veranstaltung begann mit dem freien Training, in dem sich die Starter bei einem Versuch an der Normwand auf den Wettkampf vorbereiten konnten. Das Training war für unsere Athleten besonders wichtig, da sie so die Züge der Route ausprobieren konnten, bevor es ernst wurde.
In der Qualifikation hatten die Starter zwei Versuche die Route möglichst schnell zu klettern, die beste Zeit wurde gewertet. Alle Teilnehmer aus Hannover konnten in die Runde der besten 16, das Achtelfinale, einziehen. Dort war allerdings Schluss, keiner der drei konnte sich gegen seinen Gegner durchsetzen. Felix Flick konnte die beste Zeit der Hannoveraner einfahren (19.97s), allerdings rutschte er im Achtelfinale ab(23.29s) und wurde vom 12. Auf den 16. Platz durchgereicht. Max Prinz konnte sich im Achtelfinale um 13 Millisekunden gegenüber seiner Qualifikationszeit steigern und verbesserte sich vom 13. Auf den 12. Rang mit 20.16 Sekunden. Knapp dahinter, mit 20.27 Sekunden, landete Philipp Wellmann auf dem 13. Platz, er konnte sich um 1.31 Sekunden im Vergleich zu seiner Qualifikationszeit steigern.

Insgesamt war der Speedcup von der Location und der Stimmung her einer der besten Cups der diesjährigen Serie. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 25 Grad, besuchten viele Zuschauer das Sportfest, welches neben dem Speedklettern auch mehr als 60 andere Sportarten zum Ausprobieren und Zusehen im Angebot hatte.

Text: Philipp Wellmann
Google+