Sonntag, 4. Mai 2014

Cremes für Kletterer im Test

Im Rahmen der Osterfahrt 2014 durften wir für unseren Sponsor Chalkr.de verschiedene Handcremes, wie die ClimbOn Bar, die ClimbOn Créme sowie die KletterRetter Handcréme testen. An den kletterhistorischen Felsen bei Buoux konnten wir den Wirkungsgrad der speziell für Kletterer konzipierten Cremes testen.


Die Besonderheit der ClimbOn Bar ist, dass sie im Gegensatz zu den beiden anderen Testprodukten ein Wachsblock mit fester Konsistenz ist. Dadurch kann man sie gut dosiert auf der Hand auftragen. Die ClimbOn Bar wird in einer handlichen Blechdose geliefert, wodurch keine Gefahr von Beschmutzung der Begleitgegenstände besteht. Der starke  Geruch ist sicherlich Geschmackssache, jedoch sollte dieser bei der Kaufentscheidung geringe Priorität haben. Als Wundermittel muss man das Wachsgemisch nicht betiteln, trotzdem regeneriert sich die beanspruchte Haut schneller. 

Abstriche macht die ClimbOn Bar in der Zeit, die es zum Einziehen benötigt, denn der Einzugsvorgang zieht sich hinweg über mehrere Stunden, in denen man durch die stark fettige Haut eingeschränkt ist. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, das Pflegeprodukt zu nutzen, bevor man ins Bett geht. 



Die ClimbOnCréme ist das dickflüssige Pendant zur ClimbOn Bar. Beim Geruch hat sie die gleichen Eigenschaften, auch wenn ihr Geruch weniger stark ist. In der Wirkungseigenschaft ist sie ähnlich zu ihrem festen Gegenstück. Auch die Einzugsdauer ist ähnlich der ClimbOn Bar sehr lang. Die gelbe Créme ist einer Tube, welche einen stabilen Eindruck hinterlässt. Ein Manko, das nach einiger Zeit Auftritt ist, dass sich die Bestandteile trennen, wodurch farblose, fettige Rückstände entstehen.


Die letzte Créme, die wir testen durften war der für mich vorher unbekannte KletterRetter. Auch er ist in eine handliche Plastiktube gefüllt und hat eine ähnliche Konsistenz wie die ClimbOn Créme. Wie bei seinen Handpflege-Konkurrenten hat der KletterRetter einen speziellen Geruch. Von den Herstellern wird er als „Waldgeruch“ beschrieben, uns  gefällt der Duft, allerdings ist auch dieses Aroma Geschmackssache. 

Positiv hervorzuheben ist, dass die Créme in wenigen Minuten einzieht und deshalb im Gegensatz zu den beiden ClimbOn Produkten auch im Alltag nutzbar ist. Hinzukommend ist der KletterRetter nicht ölig, deshalb bleiben keine Rückstände auf der Handfläche. Ein weiterer Pluspunkt ist die Ergiebigkeit, um die Handfläche einzucrémen reicht eine erbsengroße Menge der Salbe. Das Resultat ist ähnlich der beiden anderen Crémes bemerkbar, der KletterRetter ist  jedoch auch keine Allzweckwaffe gegen Hautverletzungen.


Insgesamt sind alle Testprodukte vom Effekt her vergleichbar, so kann kein klarer Favorit ausgemacht werden. Aus der Einzugsgeschwindigkeit resultiert, dass die ClimbOn Bar und Créme eher vor dem Schlafen aufgetragen werden sollte, während der KletterRetter auch in kleinen Pausen zwischendurch genutzt werden kann.




Verfasst von Philipp Wellmann
Google+